💸 Alle Erlöse des Hörbuchs gehen als Spende an die KOP Berlin

> Hier kannst du auch direkt etwas spenden

Infos zum Hörbuch

Gelesen von Fatma Aydemir, Hengameh Yaghoobifarah, Mohamed Amjahid, Simone Dede Ayivi, Max Czollek, Enrico Ippolito, Sharon Dodua Otoo, Reyhan Şahin, Sasha Marianna Salzmann, Mithu Sanyal, Nadia Shehadeh, Margarete Stokowski, Deniz Utlu, Vina Yun

Gesamte Hördauer 4 Stunden 53 Minuten

Erschienen am 13.12.2021

ISBN 9783982401133

Über die Autor*innen

Fatma Aydemir 4 Stunden 57 Minuten

Hengameh Yaghoobifarah 13.12.2021

Simone Dede Ayivi 9783982401119

Max Czollek 9783982401119

Olga Grjasnowa 9783982401119

Enrico Ippolito 9783982401119

Sharon Dodua Otoo 9783982401119

Reyhan Şahin 9783982401119

Sasha Marianna Salzmann 9783982401119

Mithu Sanyal 9783982401119

Nadia Shehadeh 9783982401119

Margarete Stokowski 9783982401119

Deniz Utlu 9783982401119

Vina Yun 9783982401119

Das Buch zum Lesen

Infos

Dieses Buch ist ein Manifest gegen Heimat – einem völkisch verklärten Konzept, gegen dessen Normalisierung sich 14 deutschsprachige Autor_innen wehren. Zum einjährigen Bestehen des sogenannten „Heimatministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor: einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt.

Anzahl der Seiten 208

Erschienen am 22.02.2019 bzw. 2.11.2020

ISBN 9783961010363 (Gebundene Ausgabe)
9783548062402 (Taschenbuch)

Zum Taschenbuch Zur gebundenen Ausgabe English Version

Mehr über die Autor_innen

Infos

Dieses Buch ist ein Manifest gegen Heimat – einem völkisch verklärten Konzept, gegen dessen Normalisierung sich 14 deutschsprachige Autor_innen wehren. Zum einjährigen Bestehen des sogenannten „Heimatministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor: einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt.

Anzahl der Seiten 208

Erschienen am 22.02.2019 bzw. 2.11.2020

ISBN 9783961010363 (Gebundene Ausgabe)
9783548062402 (Taschenbuch)

Zum Taschenbuch Zur gebundenen Ausgabe English Version